Fünf Fragen an Ines Wittig, Ulrike Brutscher und Karl-Heinz Spring

Die Sexualpädagog*innen sprechen über die wichtigsten Fakten rund um Workshops an Schulen und die Beratung von Jugendlichen.

An wen richten sich die Workshops?
Wir bieten Workshops für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen, einschließlich Berufsschulen, sowie für Jugendgruppen an. In der Regel gehen wir dafür in die Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen oder Kirchengemeinden. Es ist aber auch möglich, uns vor Ort im ebz zu besuchen.

Die Workshops für Jugendliche verbinden Information und Spaß miteinander

Die Workshops für Jugendliche verbinden Information und Spaß miteinander

Wie oft kommen Sie in die Klassen oder Gruppen?
Unser Schwerpunkt liegt auf jährlich aufeinander aufbauenden, etwa dreistündigen Workshops von der fünften bis zur zehnten Klasse. Wenn wir freie Kapazitäten haben, bieten wir aber auch Einzelprojekte an, die dann ebenfalls drei Stunden dauern.

Was passiert bei den Workshops?
Zunächst einmal orientieren wir uns an den Entwicklungsaufgaben der einzelnen Altersstufen und den Fragen der Jugendlichen. Im geschützten Rahmen bieten wir die Möglichkeit, ihr Wissen über Sex mit unseren Informationen abzugleichen. Zum einen vermitteln wir biologische Fakten, Wissen über sexuelle Gesundheit, sexuell übertragbare Krankheiten, Verhütung, sowie die Entstehung einer Schwangerschaft. Außerdem sprechen wir viel über die Pubertät und das Erwachsenwerden, Freundschaften, die erste Liebe, Partnerschaft, Lust und Sexualität. Dabei geht es auch immer wieder um unterschiedliche Wertvorstellungen und individuelle Grenzen.

Mit welchen Methoden arbeiten Sie?
Wir arbeiten in geschlechtsspezifischen Gruppen, in Kleingruppen und im Plenum. Unsere Methoden entsprechen aktuellen wissenschaftlichen Standards, richten sich aber auch nach Thema, Alter, Situation und Gruppendynamik. Sie sind vielfältig und sehr unterschiedlich, von einem individuell auszufüllenden Quizbogen, über anonym formulierte Fragen, die sogenannte Black-Box, bis hin zu kleinen Rollenspielen. Und der Spaß darf natürlich nicht zu kurz kommen.

Was bieten Sie über die Workshops hinaus an?
Bei Bedarf gibt es Sprechstunden an der Schule, die jede Schülerin oder jeder Schüler aller Klassen nutzen kann. Es können natürlich auch individuelle Beratungstermine mit uns im Anschluss an Workshops vereinbart werden.