„Den meisten Paaren gelingt eine respektvolle Einigung“

Unsere Familienrechtlerin Ulrike Buchner gibt einen Überblick über die häufigsten Fragen in der Trennungsberatung und Mediation.

Viele Menschen lassen sich im ebz beraten, wenn es zu einer Trennung kommt. Welche rechtlichen Fragen tauchen in dem Zusammenhang am häufigsten auf?

Die meisten Menschen kommen allein zu mir in die Rechtsberatung. Ich lade immer auch den Partner mit ein, einfach damit beide auf dem gleichen Wissensstand sind. Dann kann man sich besser vorstellen, welche verschiedenen Lösungswege es bei einer Trennung gibt. Die erste Frage, die mir gestellt wird, ist meist, ob man sich scheiden lassen muss, oder ob eine Trennung ohne Scheidung auch möglich ist. Danach geht es meist um das Wie: Wie kommt man zu einer guten Trennungsvereinbarung oder Scheidungsfolgenvereinbarung?
Paare, die Kinder haben, beschäftigen sich zudem überwiegend mit der Frage, wie man die Betreuung der Kinder (Umgang) zum Wohle der Kinder gestalten kann. Fragen über die Unterhaltsregelung und Aufteilung des Vermögens und der Schulden spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Ich bespreche mit den Klienten auch regelmäßig Fragen wie:

Was empfehlen Sie Ehepartnern – einfach nur eine Trennung oder gleich eine Scheidung?

Die Frage, ob eine Trennung oder Scheidung vorteilhafter ist, lässt sich nicht allgemein beantworten.
Grundsätzlich kann man sagen: Eine Trennung ohne Scheidung ist dann angebracht, wenn man noch nicht sicher ist, dass die Beendigung der Beziehung der richtige Schritt ist. Es gibt in solchen Fällen auch die Möglichkeit fast alle Folgen einer Scheidung im Rahmen einer notariellen Beurkundung so zu regeln, als wäre man geschieden.

Trennung und Scheidung ist komplizierter und emotionaler, wenn auch Kinder betroffen sind.
Welches sind die wichtigsten Fakten, die Eltern wissen sollten?

Mit den Fragen, wie der Unterhalt, die elterliche Sorge und der Umgang geregelt werden sollen, müssen sich die Eltern in jedem Fall auseinandersetzen. Das Entscheidende sind aber gar nicht die rechtlichen Dinge. Viel wichtiger ist es, dass die Eltern trotz Trennung versuchen gute Eltern zu bleiben, dass sie respektvoll mit dem anderen umgehen, aus welchem Grund  auch immer die Beziehung gescheitert ist. Eltern, die das können, können sich immer auch über Unterhaltsfragen und über das richtige Betreuungsmodell einigen. Am wichtigsten ist es, dass beide das Wohl der Kinder im Blick haben und nicht die eigenen Bedürfnisse, rechtliche oder finanzielle Aspekte in den Vordergrund stellen.

Den meisten Paaren gelingt das.