Seitenanfang
EBZ MünchenErziehungsberatung → Erziehungsberatung für Hörbehinderte

Erziehungsberatung für gehörlose und hörbehinderte Menschen und deren Familien

Das Angebot der Erziehungsberatung im Evangelischen Beratungszentrum München e.V. (ebz) kann nun auch von gehörlosen und hörbehinderten Menschen genutzt werden. Unser Beratungsangebot richtet sich an Gehörlose, Schwerhörige, Resthörige, Ertaubte und CI-TrägerInnen sowie deren Familien.
Die Beraterinnen verfügen über ein umfangreiches Hintergrundwissen zur Lebenswelt gehörloser und hörbehinderter Menschen und beraten in Deutscher Gebärdensprache (DGS), Lautsprachbegleitenden Gebärden (LBG), Lautsprache und Mischformen – je nach Bedarf.

Wir beraten Eltern, wenn…

Wir beraten Kinder und Jugendliche, wenn…

Ihr könnt mit euren Eltern oder alleine zu uns kommen. Wir haben Schweigepflicht und erzählen nichts weiter.

 

Hintergrundinformation

Für normalhörende Menschen gibt es ein breitgefächertes Angebot an psychosozialer und psychologischer Beratung für viele verschiedene Lebenssituationen. Menschen, die von Gehörlosigkeit oder Hörbehinderung betroffen sind, können diese Beratungsangebote häufig nicht nutzen, da die Mitarbeiter in den Beratungsstellen meist über wenig Wissen zum Thema Hörbehinderung verfügen und in der Regel die Deutsche Gebärdensprache (DGS) nicht beherrschen.
Zudem ist die Frage der Kostenübernahme für den Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers zur Herstellung einer barrierefreien Kommunikation im Rahmen psychosozialer und psychologischer Beratung oft nicht geklärt, so dass bestehende Beratungs- und Unterstützungsstrukturen gehörlosen Menschen häufig nicht zugänglich sind.

Dies ist insofern besonders problematisch als es sich um eine besonders belastete Personengruppe mit erhöhtem Unterstützungsbedarf handelt. Die besondere Lebenssituation hörbehinderter und insbesondere gehörloser Menschen zeigt sich im Alltag dadurch, dass diese Personen immer wieder mit Schwierigkeiten und Hürden in ihrem hörenden Umfeld konfrontiert sind, die normalhörende Menschen normalerweise nicht bewältigen müssen. Dies betrifft nicht nur den beruflichen und gesellschaftlichen Kontext, sondern sehr häufig auch das Privatleben und den familiären Bereich. So hat der Großteil der gehörlosen/hörbehinderten Menschen hörende Eltern und/oder hörende Kinder. Auch hörende Lebenspartner sind keine Seltenheit. Der Hörstatus in den Familien ist also meist gemischt, was eine große kommunikative Herausforderung für alle Beteiligten bedeutet.
Es ist wichtig, diese spezielle Lebenssituation gehörloser und hörbehinderter Menschen und ihrer Familien zu kennen, um gut beraten zu können.

 

Kontakt zur Erziehungsberatung für Hörbehinderte

Evangelisches Beratungszentrum (ebz)
Beratung für Eltern, Kinder, Jugendliche und Familien
Landwehrstraße 15/Rückgebäude, 3. Stock
80336 München

E-Mail: hg-beratung@ebz-muenchen.de
SMS: 0172-85 85 846
Fax: 089-590-4825-122

Kontakt Sekretariat: Tel. 089-590 48-130

Titelbild der Erziehungsberatung Häufig gestellte Fragen Interview: „Supernannies sind das krasse Gegenteil von uns“ Leitbild Weiterführende Links